CVJM Lagerfeuer - Wir essen gemeinsam

28. März 2017

Das Lagerfeuer am Dienstag, den 28. März 2017 war ein ganz besonderes für mich. Wie jeden zweiten Dienstag machten wir uns von Zuhause auf, um liebe Menschen, jünger und älter, zu treffen und mit ihnen über Gott und die Welt zu sprechen. Dieses Mal hat uns eine überraschende Vielzahl an Jacken an der Garderobe des CVJM begrüßt. Und dann drang ein lautes Geplauder durch die geschlossene Tür an unsere Ohren. Meine Neugierde wuchs und meine Begeisterung nach dem Öffnen der Tür war sehr groß. Der ganz große Saal im CVJM-Haus war voll mit jungen Menschen, die an mit Wurst, Käse, Brot und rohem Gemüse gedeckten Tischen saßen. Was für ein Hochgefühl. Gerne haben wir uns an den nächstgelegenen Tisch gesetzt, an dem schon viele gutgelaunte, aber uns unbekannte Menschen saßen. Der CVJM Amberg hatte Gäste eingeladen – Menschen aus dem CVJM Rosenberg. Nach einer Namensübungsrunde kamen wir schnell ins Gespräch über Gruppenangebote, Ereignisse im Verein, Wünsche, Träume und Sehnsüchte, die wir mit den Menschen in unseren CVJM-Vereinen gerne umsetzen und erreichen wollten. Es war ein offener Austausch zwischen Menschen, die ihre eigene Geschichte mit ihrem CVJM haben und die sich freuen, mal über den Tellerrand zu schauen und zu merken, dass da noch andere sind, die gleiche Ziele und Wünsche haben – nämlich anderen von Gott zu erzählen und selbst eine geistliche Heimat zu finden und Spaß zu haben. Und das auf eine mitreißende, abwechslungsreiche und altersgerechte Art und Weise. Dass ich Menschen kennengelernt habe, mit denen ich aus beruflichen Gründen schon in telefonischem Kontakt war, war nur eine kleine Begebenheit am Rande dieses Abends, die aber auch das widerspiegelt, was es für mich war. Ein Abend unter Freunden – auch wenn ich sie am Tag zuvor noch nicht kannte. Die mir begegnete Offenheit und Begeisterung hat mir Lust auf mehr gemacht - mehr an Gemeinschaft, mehr an Austausch mit dem CVJM Rosenberg und mehr an dem Mut und der Freude, neue Wege zu gehen und Neues auszuprobieren. Ein herzliches Dankeschön an diejenigen, die die Idee zu diesem Treffen hatten, an die vielen fleißige Hände, die diesen Abend ermöglicht haben und an die, die sich auf dieses Treffen eingelassen haben und mit ihrer Anwesenheit das aus diesem Abend gemacht haben, was er für mich war. Dass sich auch die Menschen aus dem CVJM Rosenberg irgendwie wohl gefühlt haben müssen, zeigt, dass um 22.30 Uhr, als ich mich verabschieden musste, ein Ende der gemütlichen Ratschrunde des harten Kerns noch nicht wirklich absehbar war.