Trödelmarkt 2018

Trödelmarkt farbig A5

Trödelmarkt 2017


DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!!


Lieber Mario

viele Jahre lang waren der Trödelmarkt und Dein Name Mario Lutz untrennbar miteinander verbunden. Du leitetest die Organisation und alles, was mit dem Trödelmarkt zusammenhing. Mit großem Engagement hast Du Dich das ganze Jahr über eingesetzt, holtest, sortiertest und transportiertest Trödel. Bis an Deine Grenzen und darüber hinaus schuftetest Du, damit der Trödelmarkt zu dem wurde, was er heute ist. Und bis vor einigen Jahren gab es sogar zwei pro Jahr – einen Frühlings- und einen Herbsttrödelmarkt. Du sorgtest dafür, dass die Mitarbeiter zur Stelle waren und alles reibungslos funktionierte. Der diesjährige Trödelmarkt war nun der letzte unter Deiner Regie – lieber Mario, vielen Dank für Deinen unermüdlichen Einsatz! Wir freuen uns, wenn du Deinem Nachfolger Giesbert Dein Wissen weitergibst und hoffen, dass Du die weiteren Trödelmärkte aus einer neuen Perspektive genießen kannst.

Wir würden uns freuen, wenn wir Dich auch weiterhin in unserer Mitte begrüßen dürften.

Ein herzliches Vergelt´s Gott!

Deine CVJM-Mitstreiter

 

DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!! DANKE !!!

 

In diesem Jahr fand der Trödelmarkt schon Anfang Februar statt. Es waren wieder viele fleißige Helfer dabei. Ein paar Besonderheiten möchte ich hervorhebn: Es war der letzte Trödelmarkt für den Mario verantwortlich war. In Zukunft wird sich hier Giesbert mit voller Kraft einbringen. Er hat in den letzten Jahren Mario schon immer tatkräftig unterstützt, und es wird ab jetzt unter seiner Leitung weiter gehen, Vielen Dank euch beiden! Ausserdem hat uns die Amberger Zeitung in diesem Jahr besucht und einen ausführliche Artikel geschrieben, auf den wir hier gerne verweisen. Insgesamt möchte ich mich bei ganz vielen Mitarbeitern bedanken, die sich hier eingebracht haben und den Trödelmarkt zum Erfolg geführt haben.

Vielen Dank!!!

Euer Benjamin Seiler

 

Ihr könnt auf www.onetz.de einfach in der Suche CVJM Amberg Trödelmakrt eingeben oder den folgend Link eintippen:
http://www.onetz.de/amberg-in-der-oberpfalz/vermischtes/troedelmarkt-des-cvjm-amberg-baumann-wartet-auf-einen-liebhaber-d1729350.html

 

 

Vorankündigung in der Amverger Zeitung vom 09.02.2017

 

Baumann wartet auf einen Liebhaber

Im Rückgebäude, zu dem auch über den Eingang Rosengasse kommt, ist der Bücherflohmarkt. 4000 bis 6000 Exemplare warten hier auf Käufer, die Helfer sortieren sie nach Themengebieten. "In unserem Lager in der Jahnstraße haben wir nochmals 5000 bis 10 000 Bücher", sagt Mario Lutz. Neben dem Trödelmarkt organisiert der CVJM heuer noch vier Bücherflohmärkte und zwar an folgenden Samstagen: 1. April, 8. Juli, 23. September und 25. November.
Technisch versierte Helfer checken die elektronischen Geräte.

Eine alte Registrierkasse gefällig? Oder doch lieber ein Röhrenradio? Vielleicht auch ein Topf aus der Manufaktur der Gebrüder Baumann? Es gibt nichts, was es nicht gibt beim Trödelmarkt des CVJM. Und das wissen die 1000 bis 1200 Schnäppchenjäger, die Jahr für Jahr kommen.

Einmal im Jahr veranstaltet der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) einen großen Flohmarkt in seinen Räumen an der Zeughausstraße. Wenn sich am Freitag, 10. Februar, um 14 Uhr die Türen öffnen, dann stürmen die Leute regelrecht rein - in der Hoffnung, sich das beste Schnäppchen zu sichern oder so manche Rarität zu ergattern. Ins Leben gerufen hat den Trödelmarkt der CVJM-Sekretär Klaus Dal Piva im Jahre 1996. "Damals haben wir ganz klein angefangen", erklärt Mario Lutz, der sich seit 2004 um die Organisation kümmert.

Von Bettwäsche bis Mütze

Inzwischen kommen jährlich rund 1000 bis 1200 Besucher. Das ganze Jahr über sammelt der CVJM die Waren, die aus Kellern, von Dachböden oder aus Wohnungsauflösungen stammen. "Das einzige, was wir nicht nehmen, sind große Möbel", erklärt Lutz. Grob wird alles vorsortiert: Weißware, Technik, Spielzeug, Kleidung ("Das reicht von der Bettwäsche bis zur Mütze") und in Bananenkisten verpackt. Am Montag haben die fleißigen Helfer damit begonnen, im CVJM-Haus aufzubauen - Biertische und Bänke zum Beispiel, die als Regale dienen. "Das sind immer fünf bis sechs Männer, die uns das Grundgerüst erstellen", so Lutz.Von Dienstag bis Donnerstag sortierten die Helfer - pro Tag 10 bis 30 - die Sachen ein. Waltraud Mayerl ist eine davon. Die Frau, die sich für die Kirchengemeinde Andreas-Hügel-Haus engagiert, packt mit einer weiteren Dame gerade eine Bananenkiste voller Klamotten aus. "Der CVJM hat uns immer geholfen, das ist jetzt unsere Gegengabe", begründet sie ihren Einsatz für den Trödelmarkt.

Extra eine Woche Urlaub

Einen Stock höher stapeln sich Spiele und Puzzles auf dem abgedeckten Billard-Tisch, auf dem Kicker hocken die Kuscheltiere. Manche der Spiele sind in Folie eingeschweißt, wurden also noch nie benutzt. Nebenan ist der Technikraum. Dort prüft gerade Hartmut Rother einige technische Geräte. Er gehört zu den 10 bis 15 Mitarbeitern, die sich für den Aufbau des Trödelmarktes extra eine Woche Urlaub nehmen. Er weiß, was hier besonders begehrt ist: Küchenmaschinen und -geräte wie Eierkocher, aber auch Wecker. "Es kommen sehr viele sozial schwache Menschen zu uns und kaufen ein", erklärt Mario Lutz. Genauso schauen aber passionierte Sammler wie Christine Jurak-Schroll vorbei. Heuer hilft sie aber zum ersten Mal beim Aufbau mit, Lutz hatte sie angesprochen. Eine andere Frau stieß über Bekannte dazu, eine dritte über den Lebensgefährten. Eine ältere Dame engagiert sich, weil ihr Enkel Jungscharler war.

Jeden Tag ein Mittagessen

Zwei Damen, die Bananenkiste um Bananenkiste ausgepackt haben, setzen sich an den Tisch in den Saal. Gegen 16 Uhr ist Zeit, mal einen Kaffee zu trinken. In der Küche nebenan spülen Irene Scheibel und Nadine Moucha Schüsseln und Töpfe ab. In der Vorbereitungswoche wird täglich für die Helfer ein Mittagessen gekocht, am Dienstag gab es für 18 bis 20 Leute Kartoffelauflauf. Den Kuchen zum Kaffee backen wiederum die Mitarbeiter. "Es ist eine große Familie", schwärmt Christine Jurak-Schroll vom Teamgeist, während sie überlegt, wie sie die kugelige Vase am besten im Regal präsentiert. "Es soll ja alles ein Gesicht haben", findet sie.Die Helfer haben schon ein enormes Arbeitspensum bewältigt. Auch Benjamin Seiler, hauptamtlicher CVJM-Sekretär, ist beeindruckt. "Das ist eine super Sache", freut er sich. "Wir liegen gut in der Zeit", urteilt Mario Lutz. Für Freitag hat er um 13.30 Uhr die letzte Mitarbeiter-Besprechung vor dem Trödelmarkt angesetzt. Da aber warten die wahren Schnäppchenjäger schon vor der Tür, um dann um Punkt 14 Uhr ins CVJM-Haus zu stürmen - in der Hoffnung, die besten Stücke zu ergattern.
CVJM-TrödelmarktDer Trödelmarkt, den der CVJM alljährlich in seinem Vereinshaus an der Zeughausstraße veranstaltet, ist am Freitag von 14 bis 20 Uhr und am Samstag von 9 bis 16 Uhr geöffnet. "Es lohnt sich aber, an beiden Tagen zu kommen", sagt Organisator Mario Lutz. In den Räumen wird am Freitagabend nach Trödelmarkt-Schluss der Bestand mit weiterer Ware aufgefüllt. Im Saal, wo Porzellan, Glas, Geschirr, Dekoartikel, Töpfe, Vasen und Krüge zu finden sind, werden die Sachen sogar gänzlich ausgetauscht. Alles, was bis 20 Uhr noch nicht verkauft ist, kommt weg. Die Regale werden neu bestückt. "Da sind wir schon mal bis Mitternacht oder 1 Uhr im Einsatz", weiß Lutz aus Erfahrung. Nach dem Flohmarkt werden die übrig gebliebenen Sachen nicht weggeworfen. Sie kommen bedürftigen Menschen in Ungarn zugute. "Im Prinzip geht da alles hin, bis auf die Bücher und die Schallplatten", erklärt der Organisator.Der CVJM bietet den Trödelmarkt-Besuchern an beiden Tagen frische Waffeln, Kaffee und Kuchen, Getränke und Gulaschsuppe an. Letztere wird in XXL-Töpfen in der Küche zubereitet. "Wir haben 80 Liter Gulaschsuppe", rechnet Lutz vor. (san)

Von Baumann-Topf bis Röhrenradio

Alltägliches und Seltenes, Kurioses und Wertvolles: Mario Lutz, der den Trödelmarkt des CVJM organisiert, ist selbst begeistert, was so alles zum Vorschein kommt, wenn die Bananenkisten ausgepackt werden. "Da sind wirklich tolle Sachen dabei", sagt er. Lutz greift ins Regal und nimmt zwei Buchstützen heraus, in deren Mitte sich jeweils ein kleiner drehbarer Globus befindet. "So etwas habe ich noch nie gesehen", sagt er. "Da hängt echt noch Handarbeit drin." Ein altes Kinderspielzeug hat er sogar wieder zum Laufen gebracht.Vieles, was aus Kellern und von Dachböden stammt und beim CVJM für wenig Geld verkauft wird, war einst enorm heuer. Mario Lutz deutet auf einen alten Röhrenfernseher. "Zur damaligen Zeit waren das drei Monatsgehälter, was der gekostet hat."

Herzliche Einladung zu unserem Trödelmarkt 2017!

 

Flyer 2017 A5 V11 gelb

Flyer 2017 A5 V11 gelb2